Tierärzte empfehlen: €4000 Bonus
Tierärzte empfehlen: €4000 Bonus

“Overgrooming” bei Katzen: was ist noch normal, was nicht mehr?

Katzen
Medizin
15
.
June
2024

Alle Katzen putzen sich instinktiv. Aber wenn deine Katze sich ständig putzt, woran erkennst du, ob es noch im normalen Rahmen ist oder zu viel ? Und ist übermäßiges Putzen problematisch für die Gesundheit deiner Katze?

Im Folgenden zeigen wir dir, wie du feststellen kannst, ob das Fellpflege-Verhalten deiner Katze normal ist oder ob es ein Symptom für Stress, Schmerzen oder eine Krankheit ist. Lies weiter, um mehr zu erfahren und herauszufinden, wie du deiner Katze helfen kannst, wenn sie sich übermäßig putzt.

Warum putzen sich Katzen selbst?

Es ist ganz natürlich, dass eine Katze sich putzt. Im wachen Zustand verbringen Katzen 30-50% ihrer Zeit damit, sich zu putzen.

Dieses Verhalten hilft ihnen, ihr Fell sauber zu halten und Verfilzungen, lose Haare und sogar bestimmte Parasiten zu beseitigen. Die Zunge der Katze hat  nach hinten gerichteten Widerhaken, um diesen Zweck zu unterstützen, weshalb sich ihre Zunge ein bisschen wie Sandpapier anfühlt.

Fellpflege ist auch eine soziale Angelegenheit. Katzen, die miteinander befreundet sind, putzen sich oft gegenseitig - vor allem die schwer zugänglichen Stellen wie das Gesicht und die Ohren.

Der Unterschied zwischen normaler Fellpflege und Overgrooming

Wenn deine Katze eine gesunde Haut und ein gesundes Fell hat und keine besorgniserregenden Symptome zeigt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ihr Fellpflege-Verhalten normal ist.

Wenn du jedoch Verletzungen der Haut oder des Fells (z. B. kahle Stellen, Rötungen, Wunden oder Schorf), Verhaltensänderungen oder Krankheitssymptome feststellst, könnte das bedeuten, dass sich deine Katze übermäßig pflegt.

Vielleicht bemerkst du auch "kahle" Stellen im Fell oder Fell, das gekürzt wirkt. Die übermäßige Fellpflege einer Katze kann ein Symptom für eine zugrunde liegende Krankheit oder Stress sein. Und es kann zu Hautinfektionen oder übermäßige Haarballen führen.

Häufige Ursachen für Overgrooming

Warum putzen sich Katzen zu sehr? Diese Angewohnheit kann auf medizinische Erkrankungen, Verhaltensstörungen oder Umweltfaktoren zurückzuführen sein. Hier sind einige der häufigsten Gründe, warum eine Katze sich zwanghaft leckt...

1. Allergische Hautprobleme, z. B. Umweltallergene (Pollen usw.), Floh- oder Insektenstiche, eine Futtermittelallergie oder andere Allergene.
2. Parasiten, wie Flöhe, Hautmilben usw.
3. Hautinfektionen mit Bakterien, Hefepilzen oder Hautpilzen (eine Pilzinfektion ist  für Menschen und andere Haustiere ansteckend).
4. Autoimmunerkrankungen.
5. Jede Art von Hautläsion, wie z. B. eine Wunde oder sogar Hautkrebs.
6. Grundlegende Gesundheitsprobleme wie eine Schilddrüsenüberfunktion, Diabetes, eine Harnwegsinfektion usw.
7. Schmerzen. Eine Katze mit Arthritis kann zum Beispiel die Haut über ihren schmerzenden Gelenken ablecken. Und eine Katze mit einer Harnwegsinfektion beleckt ihren Bauch.
8. Umwelteinflüsse, wie z. B. eine Katze, die sich draußen aufhält und ihr Fell schmutzig macht, so dass sie sich häufiger säubern muss, oder saisonaler Fellwechsel.
9. Verhaltensbedingtes Overgrooming, auch bekannt als psychogene Alopezie. Meistens ist dies auf Stress oder Ängste zurückzuführen, die kurz- oder langfristig sein können, wie z. B. Veränderungen im Haushalt, Geräusche wie Gewitter oder sogar eine Änderung in der Routine der Tierhalter. Katzenkönnen sich auch aus Langeweile überpflegen. Das Putzen ist ein Selbstberuhigungsverhalten, das der Katze hilft, sich kurzzeitig besser zu fühlen.

Unabhängig davon, was die Ursache für das übermäßige Putzen ist, kann das Verhalten zu einer dauerhaften Gewohnheit werden, selbst wenn die Katze nicht mehr gestresst oder krank ist.

Diagnose der Ursache für übermäßiges Fellpflegeverhalten einer Katze

Überlege dir alles, was Stress für deine Katze bedeuten könnte, wie z. B. Veränderungen in der Wohnung oder im Tagesablauf. Nimm diese Informationen mit zu deinem Tierarztbesuch, denn sie könnten bei der Suche nachder Ursache für das übermäßige Putzen helfen.

Wahrscheinlich wird ein diagnostischer Test empfohlen, da alle medizinischen Ursachen ausgeschlossen werden müssen. Abhängig von den Symptomen, dem Alter, den Untersuchungsergebnissen und der Krankengeschichte deiner Katze kann der Tierarzt empfehlen, je nach Krankheitsbild wird der Tierarzt individuell abgestimmte Diagnostik vorschlagen. Dazu können Hauttests wie ein Hautgeschabsel und eine Zytologie (um nach mikroskopisch kleinen Parasiten, Bakterien oder Hefen zu suchen) oder eine Pilzkultur gehören. Es können auch Blutuntersuchungen, eine Urinanalyse oder andere diagnostische Tests notwendig sein.

Eine Hautbiopsie oder eine Überweisung an einen Spezialisten (Dermatologen oder Verhaltensspezialist, je nach vermuteter Ursache) kann für einige Katzen, die zusätzliche Behandlung benötigen, von Bedeutung sein.

Behandlung der übermäßigen Körperpflege einer Katze

Die effektivste Art, die zwanghafte Fellpflege einer Katze zu behandeln, ist herauszufinden, was die Angewohnheit überhaupt verursacht hat.

Eine Katze mit Umweltallergien braucht zum Beispiel Allergiemedikamente, wenn ihre Symptome wieder aufflammen. Einer Katze mit einer Hautpilzinfektion kann man Antimykotika und Shampoo verschreiben. Und eine Katze mit einer Harnwegsinfektion oder einem hormonellen Ungleichgewicht braucht eine generelle Behandlung ihrer Grunderkrankung.

Ein Tierarzt kann auch eine Parasitenbehandlung verschreiben, wenn du in einer Gegend lebst, in der Flöhe häufig vorkommen. Katzen putzen die Spuren von Flöhen weg, daher ist ein Flohbefall auch dann möglich, wenn du noch nie einen Floh auf deiner Katze gesehen hast.

Außerdem kommt es meist zu Sekundärinfektionen, wenn die Schutzbarriere der Haut durch übermäßiges Belecken beschädigt wird. Diese Infektionen müssen ebenfalls behandelt werden, um den Overgrooming-Zyklus zu durchbrechen.

Tipps zur Verringerung von stressbedingtem Overgrooming

Wenn medizinische Ursachen ausgeschlossen wurden, ist es wahrscheinlich, dass das Overgrooming deiner Katze auf Stress oder Angst zurückzuführen ist. Einige Dinge, die Katzen helfen können, sind:

1. Entspannungsspray und natürliche Heilmittel. Es gibt beispielsweise synthetische Katzenpheromone, das Katzen hilft, sich ruhiger und sicherer zu fühlen. Es ist in Form von Tüchern, Sprays, Halsbändern oder Diffusoren erhältlich. Außerdem gibt es beruhigende Nahrungsergänzungsmittel für Katzen und sogar einige Katzendiäten, die bei Stress helfen.

2. Halte dich so oft wie möglich an dieselbe Routine. Katzen sind Gewohnheitstiere, und ein Tagesablauf gibt ihnen die Sicherheit, dass sie wissen, was sie erwartet. Wenn du deine Gewohnheiten ändern musst, versuche, dies schrittweise zu tun.

3. Sei in Zeiten von potenziellen Stress proaktiv. Vielleicht fängst du wieder an zu arbeiten oder ein Kind im Haushalt geht zur Schule. Jede Veränderung im Haushalt kann für eine Katze stressig sein, also sprich mit deinem Tierarzt darüber, wie du deine Katze während der Umstellung ruhig und glücklich halten kannst.

4.Biete körperliche und geistige Stimulation. Katzen sind schlau und brauchen Abwechslung, um aktiv zu bleiben und sich nicht zu langweilen. Dazu gehören Spielmöglichkeiten, Puzzlespielzeug, eine Vogeltränke am Fenster, damit sie eine "Vogelschau" genießen können, Katzentürme zum Klettern und alles andere, was deine Katze körperlich und geistig beschäftigt.

5. Biete etwas Streicheleinheiten. Katzen brauchen jeden Tag etwas Zuwendung und Aufmerksamkeit. Verbringe etwas Zeit mit Spielen, Kuscheln oder anderen Dingen, die deine Katze gerne tut.

6. Verschreibungspflichtige Antidepressiva oder Anti-Angst-Medikamente. Diese Medikamente können einer Katze helfen, sich besser zu fühlen und sich anzupassen, während das Verhalten und die Umgebung verändert werden. In der Regel werden diese Medikamente nicht dauerhaft benötigt, es sei denn, die Katze leidet unter schweren Ängsten.

Um die Sicherheit deiner Katze zu gewährleisten, solltest du nie ein neues Präparat verabreichen, ohne vorher mit deinem Tierarzt gesprochen zu haben.

Wann du deinen Tierarzt ansprechen solltest

Wenn deine Katze plötzlich ihre Pflegegewohnheiten oder ihr Verhalten ändert oder wenn du dir nicht sicher bist, was für sie normal ist, ist es nie eine schlechte Idee, deinen Tierarzt für eine Beratung aufzusuchen.

Außerdem wird ein Tierarztbesuch empfohlen, wenn Haut- oder Fellanomalien wie Haarausfall, Rötungen, Wunden, Schorf oder andere Läsionen festgestellt werden. Das gilt auch dann, wenn du deine Katze nicht "auf frischer Tat" ertappst, denn es kann sein, dass sie sich nur dann übermäßig putzt, wenn du nicht zu Hause bist.

Außerdem sollten alle Symptome von Juckreiz (Beißen und Kratzen) oder Krankheit (Erbrechen, veränderte Futter- oder Wasseraufnahme, veränderte Toilettengewohnheiten, Hinken, Lethargie usw.) durch einen Tierarzt abgeklärt werden.

Übermäßiges Putzen ist ein häufiges Problem bei Katzen, das viele Ursachen haben kann. Zum Glück können diese Katzen durch Untersuchung und der richtigen Behandlung wieder ihren Lieblingsbeschäftigungen nachgehen - spielen, schlafen und kuscheln - anstatt sich ständig zu belecken.