Probiere die neue Rex-App aus. Jetzt herunterladen!
Probiere die neue Rex-App aus. Jetzt herunterladen!

Wie deine Katze aufhört an Möbeln zu kratzen

Katzen
Training
01
.
December
2023

Alle Katzen kratzen aus den unterschiedlichsten Gründen. Der instinktive Drang zu kratzen kann für manche Katzen zu einem Problem werden, wenn sie sich an Möbeln und wertvollen Haushaltsgegenständen zu schaffen machen. Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, wie Katzeneltern in dieser Situation das Problem lösen können. Der erste Schritt besteht darin, Kratzbäume zu bauen oder zu kaufen, die deine Katze anstelle der Couch oder des Teppichs benutzen kann. Dann musst du eine Umgebung schaffen, in der deine Katze lieber an den Kratzbäumen kratzt als an anderen Haushaltsgegenständen. Diese Bereicherung der Umgebung deiner Katze wird helfen, das Problem zu lösen.

Warum kratzen Katzen?

Kratzen ist ein Verhalten, das Katzen von Natur aus mitbringen. Katzen kratzen gerne und es gibt mehrere Gründe, warum sie das tun, zum Beispiel:

Spielen, Vergnügen und Gewohnheit

Kratzen ist ein instinktives Verhalten für Katzen und sie genießen es. Der Drang zu kratzen beginnt normalerweise, wenn Katzen etwa 8 Wochen alt sind.

Sie markieren ihr Revier

Mit Hilfe der Duftdrüsen in ihren Pfoten können Katzen ihr Revier markieren und anderen Katzen durch Kratzen Signale geben. Katzen erkennen ihren eigenen Geruch oder den Geruch anderer Katzen durch Pheromone, das sind chemische Stoffe, die von ihren Duftdrüsen ausgeschieden werden. Katzen können an Haushaltsgegenständen kratzen und Pheromone freisetzen, um sich wohlzufühlen oder um anderen Katzen eine Botschaft zu senden. Manche Katzen sprühen (urinieren), um das gleiche Ziel zu erreichen.

Dehnen

Durch das Kratzen können Katzen ihre Muskeln dehnen.  

Schärfen der Krallen

Die Schärfe ihrer Krallen aufrechtzuerhalten, ist eine instinktive und notwendige Aktivität für Katzen.

Kommunizieren

Katzen kratzen eher an Dingen, wenn andere Katzen in der Nähe sind.

Wie du destruktives Kratzen stoppen kannst

Auch wenn es ein aussichtsloser Kampf wäre, deine Katze ganz vom Kratzen abzuhalten, gibt es einige einfache Möglichkeiten, sie daran zu hindern, die Dinge zu zerkratzen und zu beschädigen, von denen du nicht willst, dass sie sie zerkratzen. Die Grundidee ist, dass du deiner Katze alternative Oberflächen zum Kratzen anbietest, statt dein Sofa oder deinen Teppich. Du kannst eine oder mehrere der folgenden Methoden ausprobieren, um deine Katze vom zerstörerischen Kratzen abzuhalten (mehr Informationen zu jeder Methode weiter unten):

Baue oder kaufe ein paar alternative Kratzflächen, sogenannte Kratzbäume.

Bringe deine Katze dazu, diese Kratzbäume zu benutzen.

Verhindere, dass deine Katze an Dingen kratzt, die du schützen willst.

Schneide die Krallen deiner Katze regelmäßig und überlege dir, ob du sie mit Plastikkappen abdeckst, die du vorübergehend über die Krallen kleben und alle paar Wochen austauschen kannst.

Geeignete Plätze zum Kratzen bereitstellen

Der beste Weg, destruktives Kratzen zu verhindern, ist, deiner Katze neben den geliebten Möbeln auch andere Dinge zum Kratzen anzubieten.

Du kannst Kratzbäume selbst bauen oder sie kaufen. Fang damit an, ein paar Kratzbäume aus verschiedenen Materialien bereitzustellen, z. B.:

Holz
Seil
Wellpappe
Polstermöbel

Stelle einige senkrecht und andere waagerecht auf und platziere sie an verschiedenen Orten. Achte darauf, welche Pfosten deine Katze am liebsten mag. Einige gute Plätze für den Anfang sind der Eingangsbereich deines Hauses neben der Tür oder der Platz, an dem deine Katze gerne schläft.  

Alle Pfosten sollten stabil sein, denn Katzen mögen keine Gegenstände, die wackeln oder sich verschieben, wenn sie gekratzt werden. Senkrechte Kratzbäume sollten hoch sein, da Katzen beim Kratzen oft ihre Beine ausstrecken. Wenn du zwei oder mehr Katzen hast, stelle sicher, dass du für jede Katze einen Kratzbaum hast.

Mache geeignete Plätze fürs Kratzen attraktiv

Ziel ist es, die Kratzbäume für deine Katze attraktiver zu machen als deine Möbel. Im Folgenden findest du einige Möglichkeiten, dies zu erreichen:

Lass die Kratzbäume nach Katzenminze riechen. Das kannst du tun, indem du eine Tüte Katzenminze auf den Pfosten legst, sie in das Material einreibst oder sie um den Sockel herum streust.  

Stelle die Pfosten an Stellen im Haus auf, an denen deine Katze gerne kratzt.

Spiele mit deiner Katze in der Nähe des Pfostens, damit sie sich an ihn gewöhnt und positive Assoziationen entwickelt.

Verwende Pheromonprodukte oder Sprays, die den Geruch deiner Katze imitieren, damit sie sich in der Nähe der Kratzbäume wohl fühlt.

Belohne das Kratzen an geeigneten Stellen positiv

Wenn du deine Katze dafür belohnst, dass sie an den vorgesehenen Kratzbäumen kratzt und nicht am Lieblingsteppich, verstärkt das dieses Verhalten. Immer wenn du deine Katze dabei beobachtest, wie sie die Kratzbäume benutzt, gib ihr ein Leckerli.

Entmutige destruktives Kratzen sanft

Um deine Katze davon abzuhalten, an den falschen Stellen zu kratzen, kannst du die Objekte, an denen sie nicht kratzen soll, wie z. B. Stühle, Sofas oder Vorhänge, unattraktiv machen. Diese Veränderungen sind nur vorübergehend - sobald sich deine Katze daran gewöhnt hat, an den Pfosten zu kratzen, kannst du die Abschreckung aus deinem Haus entfernen. Es gibt einige Möglichkeiten, Gegenstände für deine Katze unerwünscht zu machen:  

Bedecke die Möbel mit einem Spannbetttuch.

Bringe doppelseitiges Klebeband an einem Gegenstand an, an dem deine Katze gerne kratzt, oder an einer Stelle, an der deine Katze stehen müsste, um einen kratzbaren Gegenstand zu erreichen. Katzen mögen es nicht, auf einer klebrigen Oberfläche zu stehen oder zu kratzen. Anstelle von Klebeband kannst du auch raue Materialien wie Sandpapier oder rutschige Materialien wie Plastik verwenden.

Bringe Plastikkappen auf den Krallen der Katze an, um zu verhindern, dass sie wertvolle Gegenstände beschädigt. Krallenabdeckungen kannst du online oder in einer Tierhandlung kaufen. Sie sind selbstklebend, das heißt, sie bleiben nur vorübergehend dran und müssen in der Regel nach ein paar Wochen ausgetauscht werden.

Trimme die Krallen deiner Katze regelmäßig

Die Krallen deiner Katze durch regelmäßiges Trimmen kurz zu halten, ist wichtig, um zerstörerisches Kratzen im Haus zu verhindern. Das Trimmen der Krallen ist etwas ganz anderes als das Entfernen der Krallen, ein schmerzhafter und unnötiger chirurgischer Eingriff, von dem Tierschutzorganisationen und Tierärzte dringend abraten. Du kannst die Krallen deiner Katze selbst schneiden oder deinen Tierarzt um Hilfe bitten.

Was du nicht tun solltest

Im Allgemeinen ist es am besten, wenn du deine Katze dazu ermutigst, an den dafür vorgesehenen Stellen zu kratzen, anstatt sie zu bestrafen. Einschüchterungstaktiken wie körperliche Bestrafung oder Anschreien werden wahrscheinlich nach hinten losgehen und dazu führen, dass deine Katze Angst hat und dich meidet.

Um einer Katze beizubringen, wo sie sich kratzen soll, versuchen manche Besitzer, ihre Katze zu einem Kratzbaum zu bringen und ihre Pfoten darauf zu setzen. Anstatt deiner Katze eine Lektion zu erteilen, kann diese Methode jedoch Angst und Unruhe auslösen und dazu führen, dass sie den Kratzbaum selbst meidet.

Andere kontraproduktive oder schädliche Methoden, die du vermeiden solltest, sind:

Alte, gut genutzte Kratzbäume wegschmeißen. Behalte alte Kratzbäume, auch wenn sie schon abgenutzt aussehen. Ein gut genutzter Kratzbaum ist aus einem bestimmten Grund abgenutzt - deine Katze liebt ihn. Katzen kratzen gerne an zerkleinertem Material und sind an alte Kratzbäume mit vertrauten Gerüchen gewöhnt.  

Krallenentfernung. Ziehe bitte nicht in Erwägung, deiner Katze die Krallen zu entfernen, um das zerstörerische Kratzen zu beenden. Dieser ungerechtfertigte Eingriff ist traumatisierend und kann dazu führen, dass Katzen noch schädlichere und hartnäckigere Angewohnheiten als das Kratzen entwickeln. Außerdem kann die Krallenentfernung bei Katzen zu chronischen Nervenschmerzen oder Phantomschmerzen führen, die jahrelang und sogar für den Rest ihres Lebens anhalten können.

Ein zusätzliches Wort der Warnung: Warum die Krallenentfernung nicht die Lösung ist

Die Krallenentfernung ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein Teil der 18 Zehen einer Katze amputiert (abgeschnitten) wird, einschließlich der Kralle, des Nagelbetts und eines kleinen Knochens am Ende jeder Zehe. Der Eingriff ist unglaublich schmerzhaft, die Genesung ist schwierig und er kann mit erheblichen medizinischen und verhaltensbezogenen Risiken verbunden sein.

Nach einer Krallenentfernung können Katzen unerträgliche Schmerzen haben und sind dem Risiko von Komplikationen ausgesetzt, z. B:

Infektion
Übermäßige Blutungen
Nervenschäden

Auch Verhaltensstörungen können die Folge einer Krallenentfernung sein, die wahrscheinlich schwerwiegender sind als zerstörerisches Kratzen, z. B:

Die Katze benutzt das Katzenklo nicht mehr. Während der Genesungsphase nach der Krallenentfernung werden die Katzenklos oft mit weicheren Materialien wie z.B. Zeitungspapier gefüllt, um die verletzten Pfoten der Katze vor dem reizenden Einstreumaterial zu schützen. Die Schmerzen beim Betreten der Katzentoilette nach einer Krallenoperation und die Veränderungen im Material der Katzentoilette können deine Katze dazu bringen, die Katzentoilette nicht mehr zu benutzen.

Ersetzen des Kratzens durch Beißen. Ohne Krallen können Katzen zubeißen, um sich zu verteidigen.

Es gibt also viele Möglichkeiten, zerstörerisches Kratzen zu verhindern, ohne die Krallen zu entfernen - eine grausame Prozedur, die Verhaltensprobleme bei Katzen nachweislich nicht behebt, sondern manchmal sogar verschlimmert.