Tierärzte empfehlen: €4000 Bonus
Tierärzte empfehlen: €4000 Bonus

Wirbelgelenkarthrose / Spondylose bei Hunden

Hunde
Medizin
01
.
March
2025

Was ist eine Spondylose?

Eine Spondylose, auch Spondylosis deformans genannt, ist eine Ansammlung von zusätzlichem Knochengewebe an der Außenseite der Wirbelsäule. Sie tritt meist im unteren Rückenbereich und v.a. bei Hunden mittleren und höheren Alters. Dieses zusätzliche Knochengewebe entsteht an der Unterseite und den Seiten der Wirbelkörper und kann eine Art Knochenbrücken von einem Wirbel zum nächsten bilden. Die Zubildungen treten hauptsächlich an den hinteren Brustwirbeln, den Lendenwirbel und dem Kreuzbein auf. Hier besitzt die Wirbelsäule normalerweise ihre größte Beweglichkeit.

Wie macht sich eine Spondylose bemerkbar?

Rückenbeschwerden aufgrund einer Spondylose sind eher selten. Vielmehr handelt es sich oft um einen Zufallsbefund, wenn der Hund aus anderen Gründen geröntgt wird. In Fällen, in denen sich die Knochenablagerungen von der Unterseite nach oben ausbreiten, kann es jedoch zu einer Beeinträchtigung der Nerven kommen, die aus dem Rückenmark austreten. In diesem Fall können Steifheit des Rückens, Schmerzen und möglicherweise Lahmheit auftreten.

Wie kann dein Tierarzt eine Spondylose diagnostizieren?

Die Diagnose wird mit Hilfe von Röntgenaufnahmen gestellt, auf denen die Knochenzubildungen leicht zu erkennen sind. Falls der Verdacht besteht, dass Knochengewebe auf Nervenwurzeln drückt, kann ein CT erforderlich sein, um eine Diagnose zu stellen. Manchmal ist eine Kontrastmitteluntersuchung des Wirbelkanals nötig, um eine Spondylose als Ursache für ein Rückenproblem auszuschließen.

Wie wird die Spondylose bei Hunden behandelt?

Die Ursache einer Spondylose kann leider nicht behandelt werden. Wenn Druck auf Nervenwurzeln ausgeübt wird, kann eine chirurgische Entfernung des überschüssigen Knochengewebes versucht werden. Eine symptomatische Therapie, bspw. bei Schmerzhaftigkeit, ist daher angeraten.

Warum bekommen Hunde Spondylose?

Man weiß noch nicht, warum ältere Hunde manchmal eine Spondylose entwickeln, aber es wird vermutet, dass eine leichte Instabilität, vor allem der Lendenwirbelsäule, verantwortlich dafür ist.

Wie sieht die Zukunft meines Hundes aus, wenn er Spondylose hat?

Erstmal besteht kein Grund zur Sorge. Auch mit einer ausgeprägten Spondylose können Hunde lange damit leben, ohne davon spürbar beeinträchtigt zu sein. Eine Ausnahme bilden jedoch die wenigen Fälle, in denen Druck auf die Nervenwurzeln ausgeübt wird. In diesen Fällen muss eine zurückhaltende Prognose gestellt werden.

Welche Rassen sind besonders anfällig für Spondylose?

Beim Boxer ist die Wahrscheinlichkeit, an Spondylose zu erkranken, größer als bei anderen Hunderassen, und zwar sowohl in einem früheren Lebensalter als auch in einer schwereren Form. Große und schwere Rassen sind jedoch im Allgemeinen anfälliger als kleine Hunde, bei denen Spondylose nicht so häufig vorkommen.

Weitere Informationen über Spondylose

Spondylose ist eine Erkrankung, die auch bei anderen Haustieren wie Katzen und Kaninchen vorkommen kann.